Beratung

1. Schritt: Abschluss des gesetzlich vorgeschriebenen Maklervertrages

Als Mak­ler­un­ter­neh­men bin ich dazu ver­pflich­tet, mit meinen Kun­den einen Mak­ler­ver­trag ab­zu­schlie­ßen, der den Um­fang und die Be­din­gun­gen der Zu­sam­men­ar­beit re­gelt.

Das gesetzlich vorgegebene Ver­trags­werk wird aus­führ­lich be­spro­chen und nach Klä­rung vorhandener Fra­gen gemeinsam un­ter­schrie­ben. Eine Be­ra­tungs­leis­tung ohne Maklervertrag muss ich aus ge­setz­li­chen Grün­den lei­der ab­leh­nen.

2. Schritt: Bestandsaufnahme und Festlegung der Beratungsschwerpunkte

Es ist stets ein Aus­druck von Ver­trau­en, wenn Kun­den ihre Ord­ner öff­nen und Ein­blick geben in ihre ganz per­sön­li­che fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on. Im ge­mein­sa­men Ge­spräch über die vor­han­de­nen Fi­nanz­bau­stei­ne er­fah­re ich, wel­che The­men kon­zep­tio­nell auf­ge­ar­bei­tet wer­den sol­len. Gleich­zei­tig wei­se ich aus meinem Blick­win­kel auf mög­li­che Ri­si­ken im Be­stand hin. Ab­schlie­ßend pro­to­kol­lie­re ich die vom Kun­den ge­wünsch­ten Be­ra­tungs­schwer­punk­te. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, ein vollständiges Finanzgutachten zu erstellen, vorzugsweise im Rahmen einer Erstberatung.

3. Schritt: Konzepterstellung

Meine kon­zep­tio­nel­le Ar­beit be­rück­sich­tigt grund­sätz­lich die we­sent­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für eine ga­ran­tiert faire Be­ra­tung, wie ich sie in meinem Un­ter­neh­mens­pro­fil be­schrie­be­nen habe.
Dar­über hin­aus ver­su­che ich die vom Kun­den ge­wünsch­ten Be­ra­tungs­schwer­punk­te so auf­zu­ar­bei­ten, dass sie mit den vor­han­de­nen Fi­nanz­bau­stei­nen eine kon­zep­tio­nel­le Ein­heit bil­den.

4. Schritt: Kundenentscheidung

Ich ver­ste­he meine Kon­zep­te als in sich schlüs­si­ge Vor­schlä­ge zur nach­hal­ti­gen Ver­bes­se­rung der fi­nan­zi­el­len Si­tua­ti­on des Kun­den. Nur pro­vi­si­ons­mo­ti­vier­te Lö­sun­gen leh­ne ich kon­se­quent ab.

Im ge­mein­sa­men Ge­spräch wer­den die ein­zel­nen Bau­stei­ne ge­ge­be­nen­falls unter Ein­be­zug von Al­ter­na­ti­ven vor­ge­stellt und so er­läu­tert, dass der Kunde eine faire Grund­la­ge für seine Ent­schei­dung ge­winnt. Dazu ge­hört auch der Hin­weis auf Vor- und Nach­tei­le der vor­ge­schla­ge­nen Pro­duk­te und deren Kosten incl. enthaltener Pro­vi­si­ons­an­tei­le. Jede Kun­den­ent­schei­dung wird ab­schlie­ßend mit einem Be­ra­tungs­pro­to­koll do­ku­men­tiert.


Termin ver­ein­baren

Ich berate Sie gerne